Bei der Einrichtung deines Grünfin-Portfolios kannst du zwischen drei Risikostufen wählen - niedriges, mittleres und höheres Risiko.

Bei der Zuweisung verschiedener Anlageklassen (wie Aktien und Anleihen) zu deinem Portfolio wird ihnen ein unterschiedliches Verhältnis zwischen Risiko und Ertrag zugewiesen, das auf der so genannten strategischen Vermögensallokation beruht. Diese Anlagestrategie legt fest, wie viel Prozent deiner Anlagen in Aktien und wie viel in Anleihen investiert werden sollen.

Einem risikoarmen Portfolio wird in der Regel ein höherer Anteil an Anleihen zugewiesen, während risikoreiche Portfolios einen höheren Anteil an Aktien erhalten.

🌱 Ein höheres Risiko bedeutet in der Regel eine höhere Rendite, aber auch größere Verluste, wenn die Märkte einbrechen. Ein längerer Zeithorizont macht deine Anlage jedoch toleranter gegenüber einem höheren Risiko, da Verluste im Laufe der Zeit wieder aufgeholt werden können.

🌱 Portfolios mit geringem Risiko sind weniger schwankungsanfällig, bieten aber auch tendenziell niedrigere Renditen.

🌱 Portfolios mit einem Ziel von weniger als drei Jahren erhalten automatisch eine risikoarme Allokation.

🌱 Du kannst das Risikoniveau deines aktiven Portfolios kostenlos ändern und alle neuen Käufe in deinem Portfolio werden entsprechend der neuen Risikoniveau-Einstellungen vorgenommen.

Konzentriere dich auf das für dich richtige Risiko und denken immer langfristig.


Mehr dazu:

Ist nachhaltiges Investieren finanziell sinnvoll?

Was sind die Vorteile von langfristigen Investitionen?

War diese Antwort hilfreich für dich?